Kleine große Schritte – Rezension

Kleine_groe_Schritte_Jodi_Picoult.jpg

Titel: Kleine große Schritte

Autor: Jodi Picoult

Seitenanzahl: 592

Preis: 20,00€

Erscheinungsdatum: 02.10.2017

Inhalt: Ruth Jefferson ist eine äußerst erfahrene Säuglingsschwester. Doch als sie ein Neugeborenes versorgen will, wird ihr das von der Klinikleitung untersagt. Die Eltern wollen nicht, dass eine Afroamerikanerin ihren Sohn berührt. Als sie eines Tages allein auf der Station ist und das Kind eine schwere Krise erleidet, gerät Ruth in ein moralisches Dilemma: Darf sie sich der Anweisung widersetzen und dem Jungen helfen? Als sie sich dazu entschließt, ihrem Gewissen zu folgen, kommt jede Hilfe zu spät. Und Ruth wird angeklagt, schuld an seinem Tod zu sein. Es folgt ein nervenaufreibendes Verfahren, das vor allem eines offenbart: den unterschwelligen, alltäglichen Rassismus, der in unserer ach so aufgeklärten westlichen Welt noch lange nicht überwunden ist …

Meinung: Mein Dank geht an das Bloggerportal und den C. Bertelsmann Verlag für dieses Rezensionsexemplar. Kleine große Schritte hat mich vom Cover und vom Inhalt her sehr angesprochen. Ich lese gerne Bücher über Rassismus und das ist der Grund gewesen, wieso ich dieses Buch angefragt habe. Man kommt sehr schnell in die Geschichte hinein und lernt die Protagonistin kennen. Die ersten hundert Seiten habe ich verschlungen und es fiel mir schwer, das Buch aus den Händen zu legen. Mir hat es gefallen, dass wir Einblicke in die Vergangenheit bekommen haben, aber leider haben sich diese Einblicke ziemlich gezogen. Meiner Ansicht nach, hat sich die Geschichte in eine ganz andere Richtung entwickelt, als ich es mir gewünscht habe. Ich habe das Interesse an der Geschichte von Seite zu Seite immer mehr verloren und das Buch schließlich für einige Tage pausiert.

Ich habe dem Buch eine zweite Chance gegeben und somit bis Seite 300 gelesen, aber es dann endgültig abgebrochen. Es fiel mir schwer, weiter zu lesen, weil die Geschichte ziemlich ins Rechtliche und Vergangene gelenkt hat. Vielleicht habe ich zu früh geurteilt und ich denke, dass es anderen besser gefallen wird als mir, aber mich konnte das Buch nicht packen..

Der Schreibstil ist einfach gehalten und gut zu lesen. Die Personen werden alle toll beschrieben und in Szene gesetzt, aber leider kann ich ein Buch nicht nur wegen des Schreibstils weiterlesen. Ich schätze, dass ich dem Buch irgendwann eine dritte Chance geben werde, aber vorerst bin ich leider enttäuscht. Es entspricht nicht meinen Erwartungen, aber vielleicht entspricht es ja euren 😉

Das Buch kriegt von mir 2 von 5 Sternen 🙂

Eure Mia

 

Advertisements

NEW YORK ZU VERSCHENKEN – Rezension

IMG_0997.jpg

Titel: NEW YORK ZU VERSCHENKEN

Autor: Anna Pfeffer

Seitenanzahl: 336

Preis: 14,99€

Erscheinungsdatum: 28.08.2017

Inhalt: Ein Chat-Roman über die wahre Liebe. Anton hat alles, was sich ein 17-Jähriger wünscht: vermögende Familie, liebende Eltern und keine Geschwister. Was Anton seit Kurzem auch noch hat: eine Ex-Freundin. Olivia hat ihn grundlos nach ein paar Monaten abserviert, und das, obwohl er sie doch mit einer Reise nach New York überraschen wollte. Das Ticket ist auch schon auf ihren Namen gebucht. Kurzerhand startet der selbstsichere Sonnyboy via Instagram die Suche nach einer neuen Olivia Lindmann. Der Andrang ist mäßig, aber es meldet sich eine 16-jährige Liv, die ganz anders ist, als die Mädchen, die Anton sonst trifft …

Meinung: Ich bedanke mich beim Bloggerportal und beim cbj Verlag für dieses Rezensionsexemplar. Ich habe dieses Buch angefragt, weil unzählige Blogger dieses gelesen haben und mein Interesse an diesem Buch von Tag zu Tag größer wurde. Über Instagram und co. habe ich sehr viel Positives gehört und dann dachte ich mir, dass ich es unbedingt lesen muss, wenn es doch so gut ist.. Mich hat es sehr angesprochen, dass „NEW YORK ZU VERSCHENKEN“ ein Chat-Roman ist, weil ich Chatverläufe in Büchern sehr gerne mag.

Beginnt man zu Lesen, so ist man direkt im Geschehen. Man lernt Anton und Olivia kennen, zwei Jugendliche die durchgängig (!) übers Handy kommunizieren. Sie unterhalten sich über alles Mögliche und man merkt, wie verschieden die Beiden doch sind. Zwischendurch musste ich schmunzeln und habe mir gedacht „wow, ist das süß“, aber das wars dann auch.. Ein durchgängiger Chatverlauf und unzählige Unterhaltungen über alles und jeden (abgesehen von New York).. Irgendwann, etwa ab Seite 150, habe ich einige lange Passagen übersprungen, weil sie so überflüssig waren. Dann kam wieder etwas interessantes oder lustiges, aber das wars. Mir hat es EINDEUTIG an einer gewissen Tiefsinnigkeit in diesem Buch gefehlt. Es ist ein Buch für zwischendurch, das kann man auch mit 12 Jahren lesen. Ich habe mir etwas mehr erhofft als ständige Chatverläufe. Ja, ich weiß, dass ausdrücklich geschrieben steht, dass „NEW YORK ZU VERSCHENKEN“ ein Chat-Roman ist, aber trotzdem habe ich mir gewünscht, dass Olivia und Anton sich irgendwann (wenigstens zum Ende hin) treffen würden. Ich habe mir Passagen gewünscht, in denen Olivia und Anton nicht an ihren Handys sitzen, sondern mit ihren Freunden oder ihrer Familie reden.. Ich hoffe man versteht, worauf ich hinaus möchte. Es war meines Erachtens einfach ZU VIEL AN CHATVERLÄUFEN!

Der Schreibstil ist einfach und jugendlich gehalten, das muss ich zugeben. Es kam sehr realistisch rüber und ich denke, dass Jugendliche genau so wie Anton und Olivia übers Internet kommunizieren. Zwischendurch habe ich mir gedacht „Ich möchte auch so einen Anton, der sich so sehr für mich interessiert und mir durchgängig schreibt.“. Das war wirklich niedlich! Doch dann dachte ich mir wieder, dass die Beziehung zwischen den Beiden etwas übertrieben dargestellt wurde. Olivia schreibt Anton 12 lange Nachrichten hintereinander, das ist doch ziemlich unrealistisch und nervig, oder? Also ich habe es so empfunden. Trotzdem habe ich beide sehr lieb gewonnen und fand es toll, sie so gut kennenzulernen (trotz des Endes..)

Jetzt zu meiner Punktvergabe: Wie gesagt, ein durchschnittlicher, nicht tiefsinniger, aber niedlicher Jugendroman. Das Ende war das Highlight, es ist der Grund, wieso ich das Buch einigermaßen gut bewerte. Wäre das Ende anders, hätte ich „NEW YORK ZU VERSCHENKEN“ mit 2,5 von 5 Punkten bewertet, aber weil ich das Ende wirklich krass (!) fand, gebe ich dem Buch eine höhere Punktzahl.

Das Buch kriegt von mir 3,5 von 5 Sternen.

Eure Mia 😉

 

die verlassene – Rezension

243_0444_174926

Titel: die verlassene

Autor: Mary Torjussen

Seitenanzahl: 416

Preis: 9,99€

Erscheinungsdatum: 19.06.2017

Inhalt: Sie hat ihn geliebt. Er hat sie verlassen. Aber das ist nicht die ganze Wahrheit.Er ist weg. Verschwunden. Hat sie verlassen. Ohne Nachricht, ohne etwas zu hinterlassen. Hannah ist verzweifelt. Ihr Freund Matt ist nicht mehr da, und es ist, als hätte es ihn nie gegeben. Denn nicht nur seine Sachen sind weg, auch seine Mails, seine Telefonnummer, jede Nachricht ist aus ihrem Handy gelöscht. Ist ihm etwas zugestoßen? Hat man ihm etwas angetan? Und plötzlich hat Hannah das Gefühl, beobachtet zu werden, glaubt, dass jemand in ihrer Wohnung war. Sie könnte ihr Schicksal stillschweigend ertragen und trauern. Aber sie findet keine Ruhe. Sie muss herausfinden, was passiert ist, egal wie …

Meinung: Ich bedanke mich als erstes beim Bloggerportal und dem Blanvalet Verlag für dieses Rezensionsexemplar. Die verlassene ist ein Buch, welches sich schnell und flüssig lesen lässt. Ich bin zügig in den Lesefluss gekommen und konnte mich schnell mit der Protagonistin anfreunden. Sie ist mir ans Herz gewachsen, obwohl ich erst wenige Seiten gelesen habe. Hannah fragt sich, wieso ihr Freund sie verlassen hat und all seine Sachen mitgenommen hat. Es ist so, als hätte er niemals existiert. Gemeinsam ihren Freunden und Arbeitskollegen sucht Hannah verzweifelt nach ihrem Freund. Dabei hat sie das Gefühl verrückt zu werden und als Leser verzweifelt man mindestens genau so sehr wie sie. Der Verlust, den Hannah erleidet, geht einem sehr ans Herz. Man fühlt mir ihr und hofft jede Sekunde, dass sie ihm begegnet und ihn zur Rede stellen kann. Zwischendurch gab es Absätze, die sich in die Länge gezogen haben. Man hat ständig das Selbe gelesen und irgendwie das Interesse an der Suche nach Matt verloren. Doch dann, ganz unerwartet, passierten doch spannende Dinge, die einen dazu gezwungen haben, weiterzulesen.

Mir hat es sehr gefallen, dass die Kapitel kurz waren. Der Schreibstil der Autorin ist perfekt für die, die gerne zügig lesen. Insgesamt hat mir das Buch gefallen, doch irgendwas hält mich davon ab, dem Buch vier Sterne zu geben. Überzeugt euch selbst und lest „die verlassene“.

Das Buch kriegt von mir 3,5 von 5 Sternen.

Eure Mia 🙂

DU ERINNERST MICH AN MORGEN – Rezension

Du-erinnerst-mich-an-morgen-1080x662.jpg

Titel: DU ERINNERST MICH AN MORGEN

Autor: Katie Marsh

Seitenanzahl: 432

Preis: 12,99€

Erscheinungsdatum: 10.04.2017

Inhalt: Zoe will gerade die Zukunft mit ihrer großen Liebe Jamie beginnen, als sie ihre Vergangenheit einholt. Kurz vor der Trauung erreicht sie der Hilferuf ihrer Mutter, mit der sie seit Jahren nicht gesprochen hat. Ohne nachzudenken verlässt Zoe die eigene Hochzeit und findet eine veränderte Mutter. Die Neuigkeit trifft sie mit voller Wucht: Gina ist mit gerade mal Anfang fünfzig an Alzheimer erkrankt. Der Alltag wird bedrohlicher, die Versöhnung mit ihrer Tochter immer dringlicher. Zoe will Gina beistehen, ist aber auch damit konfrontiert, dass Jamie sie nach der geplatzten Hochzeit verlassen hat. Ist er bereit, ihr eine zweite Chance zu geben? Und können Mutter und Tochter die Vergangenheit überwinden, jetzt da Gina ihre Erinnerung langsam, aber unaufhaltsam verliert?

Meinung: Dieses Buch ist für zwischendurch einfach super. Ich bin unheimlich schnell in einen Lesefluss gefallen und konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Zoe und ihre Familie sind allesamt liebevolle Charaktere, die ich direkt ins Herz geschlossen habe. DU ERINNERST MICH AN MORGEN ist eine Geschichte über Familie, Verrat, Schmerz, Vergebung und Liebe. Es ist eine Geschichte, die ans Herz geht und über ein Thema berichtet, welches unzählige Menschen täglich durchleben müssen. Natürlich gab es Passagen, die weniger interessant und in die Länge gezogen waren, aber ist das nicht in beinahe jedem Buch so? Abgesehen davon, habe ich nichts an diesem Buch auszusetzen. Ich habe die Geschichte, die Charaktere und die Gestaltung des Buches geliebt. Zu der Gestaltung lässt sich sagen, dass immer Abwechselnd ein Kapitel und daraufhin ein Brief von…. an ……. zu lesen sind (ich will ja nichts vorsagen). Ich mochte diese Briefe, sie waren so viel persönlicher als der Rest des Buches. Liest man dieses Buch, dann fällt einem wieder ein, wie wichtig die Familie und die Beziehung zu der Mutter doch ist. Ich habe DU ERINNERST MICH AN MORGEN innerhalb von vier Tagen gelesen und dies auch mit Vergnügen getan. Jetzt stellt sich die Frage, wieso ich nicht 5 Sterne verteile.. ganz einfach: Ich finde die Geschichte zwar toll, aber irgendetwas fehlt mir daran. Ich kann den Punktabzug nicht nachvollziehbar erklären, aber ich finde, dass mir etwas entscheidendes gefehlt hat. Wahrscheinlich ist es ein Highlight oder eben Tiefpunkt der Geschichte. DU ERINNERST MICH AN MORGEN ist ein gutes Buch für Zwischendurch, aber mir hat diese gewisse Spannung gefehlt. Ich habe gelesen und gelesen und gewartet und gewartet. Es sind viele Dinge passiert, aber nichts, was mich wirklich aus den Socken gehauen hat und das finde ich schade.

Allgemein ist es ein toll geschriebenes Buch, ich kann es wirklich weiterempfehlen.

 

Dieses Buch kriegt 4/5 Sterne von mir.

Eure Mia 🙂

Be my Girl – Rezension

IMG_0229.jpgTitel: Be my Girl

Autor: Nina Sadowski

Seitenanzahl: 336

Preis: 13€

Erscheinungsdatum: 13.02.2017

Inhalt: Ellie und Rob sind das perfekte Paar. Gut aussehend, erfolgreich, bis über beide Ohren verliebt. Aber nur Augenblicke nach dem Jawort scheint alles in Scherben zu liegen. Rob verbirgt eine entsetzliche Vergangenheit. Je mehr Ellie erfährt, desto tiefer wird sie in einen Strudel aus Lügen und Verrat gezogen, der ihrer beider Leben bedroht. Wer ist der Mann, den sie geheiratet hat? Und wie weit will sie gehen, um ihre Liebe zu retten? Denn Rob ahnt nicht, dass auch sie nicht ehrlich zu ihm war …

Meinung: Wenn man Be my Girl liest, verfolgt man die Geschichte um Ellie und Rob. Es handelt sich meiner Meinung nach nicht um einen „blutrünstigen Thriller“, sondern um eine spannend gestaltete und blutige Geschichte über die Beiden. Zu Beginn ist es schwer, sich die Zusammenhänge zu erschließen, man wechselt zwischen dem Jetzt und dem Damals. Ellie und Rob sind schön gestaltete Charaktere, aber ich konnte ihnen nicht besonders nah kommen. Trotzdem hat es mich sehr interessiert, welchen Verlauf die Geschichte nimmt und ob es ein gutes Ende geben wird. Wieso Ellie einen Mann im Hotel getötet hat und wie es dazu kam, dass Rob in so eine verworrene Geschichte zu geraten. Ab und zu riss die Spannung mal etwas ab, aber wenn man nur ein paar Seiten weiter gelesen hat, wurde das auch belohnt. Der Schreibstil von Nina Sadwoski war einfach, das hat mir sehr gefallen. Der Leser hat es leicht, von A bis zum Z zu kommen ;)Allgemein würde ich sagen, dass sich der Anfang schwer gestaltet hat, aber das Ende einen gepackt hat. Mein Dank geht an das Bloggerportal und den Penguin Verlag für dieses Buch!

Dieses Buch kriegt 3,5/5 Sternen von mir!

Eure Mia!:-)

THE HATE U GIVE – Rezension

THUG_Angie-Thomas-1024x757.jpg

Titel: THE HATE U GIVE

Autor: Angie Thomas

Seitenanzahl: 512

Preis: 17,99€

Erscheinungsdatum: 24.07.2017

Inhalt: Die 16-jährige Starr lebt in zwei Welten: in dem verarmten Viertel, in dem sie wohnt, und in der Privatschule, an der sie fast die einzige Schwarze ist. Als Starrs bester Freund Khalil vor ihren Augen von einem Polizisten erschossen wird, rückt sie ins Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit. Khalil war unbewaffnet. Bald wird landesweit über seinen Tod berichtet; viele stempeln Khalil als Gangmitglied ab, andere gehen in seinem Namen auf die Straße. Die Polizei und ein Drogenboss setzen Starr und ihre Familie unter Druck. Was geschah an jenem Abend wirklich? Die Einzige, die das beantworten kann, ist Starr. Doch ihre Antwort würde ihr Leben in Gefahr bringen…

Meinung: WOW, WOW, WOW!!!!! Erst einmal möchte ich mich bedanken, dass ich dieses wundervolle Rezensionsexemplar bekommen habe. Mein Dank geht an das Bloggerportal und den cbt Verlag! THE HATE U GIVE ist ein umwerfendes Buch. Angie Thomas beschäftigt sich mit einem sehr wichtigem und von der Gesellschaft unterdrücktem Thema. Sie überzeugt vollkommen mit ihrem einfachen, aber nicht langweiligen Schreibstil und zwingt einen dazu, die Geschichte zu lieben und innerhalb von wenigen Tagen zu lesen. Die Protagonistin, Starr, ist beinahe perfekt. Ich konnte mich an vielen Stellen mit ihr identifizieren und habe sie als Hauptcharakter geliebt. Ebenso ihre Familie und die Geschichte über ihr Leben! In diesem Buch herrscht durchgängig Spannung und auch das Ende ist keineswegs langweilig. Meiner Meinung nach gehört THE HATE U GIVE zu den Highlights des Jahres und der Hype um dieses Buch ist vollkommen gerechtfertigt. Einen Pluspunkt kriegt das Buch von mir, weil hinten im Buch ein Glossar vorzufinden ist. WIE COOL IST DAS DENN BITTE? Falls man zwischendurch den Slang der Amerikaner nicht versteht, schaut man hinten nach und hat die perfekte, kurze Erklärung für Redewendungen oder Begriffe. Ich kann dieses  Buch an keiner Stelle kritisieren, es ist nahezu perfekt und gehört zu meinen Lieblingsbüchern. Ich hoffe so so sehr auf einen Film, weil dieses ernste und interessante Thema noch viele Menschen erreichen sollte!

Dieses Buch kriegt von mir 5/5 Sterne (am liebsten würde ich 6 Punkte geben!)!

Eure Mia 🙂

GOOD AS GONE – Rezension

img_8520.jpg

Titel: GOOD AS GONE

Autor: Amy Gentry

Genre: Thriller

Seitenanzahl: 320

Preis: 12,99 €

Erscheinungsdatum: 27.02.2017

Inhalt: Tom und Anna haben das Schlimmste erlebt, was sich Eltern vorstellen können: Ihre 13-jährige Tochter Julie wurde entführt, alle Suchaktionen waren vergebens, die Polizei hat den Fall längst zu den Akten gelegt. Acht Jahre später taucht plötzlich eine junge Frau auf und behauptet, die vermisste Tochter zu sein. Die Familie kann ihr Glück kaum fassen. Doch schon bald spüren alle, dass die Geschichte der Verschwundenen nicht aufgeht. Anna hegt einen furchtbaren Verdacht. Sie macht sich auf die Suche nach der Wahrheit über die junge Frau, von der sie inständig hofft, dass es ihre Tochter ist, die ihr gleichzeitig aber auch fremd erscheint und das gesamte Familiengefüge gefährlich ins Wanken bringt …

Meinung: Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar bekommen und bin im Nachhinein mehr als froh darüber. Good as Gone habe ich innerhalb von zwei Tagen verschlungen. Amy Gentry erzählt aus vielen verschiedenen Perspektiven und hat mich zu Beginn ziemlich durcheinander gebracht. Als ich dann weitergelesen habe, wurde das Durcheinander aufgehoben. Sie hat mich vor allem mit ihrem Schreibstil begeistert, das Buch liest sich sehr gut. Die Kapitel sind relativ kurz und Spannend und es fällt einem schwer, dieses Buch aus der Hand zu legen. Es gab leider Passagen, die ich weniger interessant fand. Momente, Zeiträume und Geschehnisse, die sich meiner Meinung nach zu sehr in die Länge gezogen haben. Ein anderer Kritikpunkt meinerseits ist, dass ich wirklich Momente hatte, wo ich nicht verstanden hatte, worum es überhaupt geht. Ich musste diese Seiten dann ein zweites Mal lesen, um Gewissheit zu erlangen. Das macht aber überhaupt nichts. Wäre das Buch zu langweilig geschrieben, wäre es doch ein schlechtes Buch.

Ich mochte das Buch sehr, empfehle es auf jeden Fall weiter! 🙂

Eure Mia

 

Die 100 – Rezension

IMG_0197.JPG

Titel: Die 100

Autor: Kass Morgan

Genre: Roman

Seitenanzahl: 320

Preis: 12,99€

Erscheinungsdatum: 27.07.2015

Inhalt: Seit einem vernichtenden Atomkrieg lebt die Menschheit auf Raumschiffen. 300 Jahre lang hat niemand mehr die Erde betreten. Doch nun sollen 100 jugendliche Straftäter das Unmögliche wagen: zurückkehren und herausfinden, ob ein Leben auf dem blauen Planeten wieder möglich ist. Doch was die idealistische Clarke, der geheimnisvolle Bellamy und die anderen Verurteilten nach ihrer Ankunft vorfinden, raubt ihnen den Atem. Ein tödliches Abenteuer beginnt, auf das sie kein Training der Welt hätte vorbereiten können …

Meinung: Der Einstieg ins Buch hat sich meinerseits ziemlich schwer gestaltet. Das Buch ist aus mehreren Perspektiven erzählt, um genau zu sein aus der Sicht von vier Jugendlichen. Zusätzlich gibt es innerhalb der Kapitel Sprünge in die Vergangenheit, die durch eine andere Schriftart gut von den Erzählungen der Gegenwart abzugrenzen sind. Mir ist es am Anfang schwer gefallen, die Protagonisten und deren Geschichten auseinander zu halten, was im Verlauf des Buches aber kein Problem mehr war. Ich mochte jeden Charakter und habe durch den leichten und angenehmen Schreibstil das Buch innerhalb von zwei Tagen durchgelesen. Zum Ende hin wurde die Geschichte immer spannender und der Schluss zwingt einen dazu, den zweiten Teil zu lesen!

Das Buch kriegt 4,5/5 Sternen

Eure Mia

 

Rock my Soul – Rezension

IMG_20170619_130204

Titel: Rock my Soul

Autor: Jamie Shaw

Genre: New Adult, Roman

Seitenanzahl: 448 Seiten

Preis: 12,99€

Erscheinungsdatum: 19.06.2017

Inhalt: Als Kit Larson Shawn Scarlett das erste Mal Gitarre spielen sieht, ist es um sie geschehen! Doch nach einer verhängnisvollen Party wird Kit klar, dass sie für den hinreißenden Typen mit den grünen Augen nie mehr sein wird als ein One-Night-Stand. Die Liebe zur Musik aber lässt sie nie wieder los, und als Kit Jahre später erfährt, dass Shawns inzwischen sehr erfolgreiche Band The Last Ones to Know einen neuen Gitarristen sucht, kann sie nicht widerstehen und spielt vor. Kurz darauf erhält sie die Zusage und ist überglücklich. Doch das heißt auch, dass sie Shawn, den sie nie vergessen konnte, von jetzt an jeden Tag sehen wird …

Meinung: Rock my Soul ist der dritte Teil der Mayhem Reihe und bis jetzt auch mein liebster. Kit hat mir von der ersten Seite an sehr gut gefallen und ich konnte mich an einigen Stellen sehr gut mit ihr identifizieren. Shawn ist zu meinem liebsten Rockstar geworden und die Geschichte der beiden hat mir auch sehr gut gefallen. Ich habe das Buch innerhalb von drei Tagen durchgelesen und muss sagen, dass das Buch sehr gut geschrieben ist. Es lässt sich leicht lesen und zwingt einen dazu, immer weiter zu lesen. Mir hat es sehr gefallen, dass in diesem Band Leti, der schwule drittbeste Freund von Kit eine größere Rolle gespielt hat als in den vorherigen Bänden. Generell habe ich nichts an dem Buch auszusetzen und freue mich sehr auf den vierten und letzten Teil.

Das Buch kriegt 5 von 5 Sternen.

Eure Mia 🙂